Leben bei uns –

im Zentrum von Radolfzell

Das Pflegeheim Hospital zum Heiligen Geist verfügt über 101 vollstationäre Plätze, darunter 3 für den Aufenthalt in einer eingestreuten Kurzzeitpflege. Außerdem ist eine Tagespflege von 12 Plätzen angegliedert.

 

Die Einrichtung liegt im Zentrum der Stadt Radolfzell, mitten in der Fußgängerzone Radolfzell ist eine große Kreisstadt im Süden von Baden-Württemberg. In Radolfzell leben heute über 30.343 Einwohner.

Radolfzell und Umgebung besitzt einen hohen regionalen Stellenwert als Kurort, sowie als Naherholungs- und Freizeitgebiet. Dies liegt vor allem an dem milden Klima, dem Bodensee und der hervorragenden Infrastruktur Im Zuge der Freizeitgestaltung und Betreuungsleistungen nutzen wir die Angebote von Radolfzell.

 

  • Anbindung: Nächstgelegene Großstädte sind Konstanz (25 km östlich) und Singen (13 km westlich). Zur Bundesautobahn A 81 (Anschlussstelle Radolfzell) sind es ca. 3 km. und zu der nächst gelegenen Bahnstation Radolfzell Hauptbahnhof rund 500 m. Die nächste Bushaltestelle befindet sich 2 Gehminuten von der Einrichtung.

Personenkreis, Aufnahme und Ausschlusskriterien

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, ältere pflegebedürftige Menschen aufzunehmen, ihnen Wohnraum zu überlassen und eine fachgerechte Pflege, soziale Betreuung und Versorgung anzubieten.

Besondere Versorgungs- und Betreuungsangebote / Zielgruppen

  • Wachkoma-Patienten
  • MS-Patienten
  • Geistig und/oder mehrfach behinderte Personen
  • Personen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf (demenziell Erkrankte mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz)

Leistungsangebot der Einrichtung

Um eine ganzheitliche und aktivierende Pflege, Betreuung und Versorgung sicherzustellen sind verlässliche Rahmenbedingungen unverzichtbar. Diese werden unmittelbar durch die Gesetzgebung, behördliche Rahmenbedingungen und durch Abstimmungsergebnisse mit den Kostenträgern beeinflusst und haben Auswirkung auf die Ausrichtung und Philosophie unserer Einrichtung, insbesondere auf unsere Unternehmens- und Qualitätspolitik. Die Wertvorstellungen, Haltung und visionäre Ausrichtung unserer Pflegeeinrichtung ist im Unternehmens-/Pflegeleitbild hinterlegt. Dies dient als Orientierungsrahmen für alle Mitarbeiter. Wir stellen ein Dienstleistungsangebot bereit, welches den individuellen Bedürfnissen und der persönlichen Lebenssituation der Klienten entspricht, durch Auswahl spezifischer Leistungsarten.

Das Leistungsprofil unserer Einrichtung wird den Bewohnern sowie deren Angehörigen/Betreuer beim Erstgespräch bzw. Heimeinzug vorgestellt. Dabei ermitteln wir Wünsche und Bedürfnisse und bieten Beratung. Das Leistungsprofil unserer Einrichtung wird im Zuge des Heimvertrages und der Kostenübersicht in schriftlicher Form ausgehändigt. Änderungen des Leistungsprofils werden der Heimfürsprecherin angezeigt und vermittelt, alle Bewohner erhalten die jeweils gültige Fassung und werden informiert.

Regelleistungen für Bewohner

Die vollstationäre Versorgung umfasst für jeden Bewohner eine Versorgung mit den erforderlichen Leistungen der Unterkunft, der Verpflegung sowie der Pflege und Betreuung. Diese erforderlichen Leistungen (Regelleistungen) sind mit dem täglichen Heimentgelt abgegolten. Der Inhalt der auf der Grundlage des Versorgungsvertrags zu erbringenden erforderlichen Regelleistungen ist nach Art, Inhalt und Umfang landeseinheitlich verbindlich zwischen den Pflegekassen und den Einrichtungen festgelegt (Rahmenvertrag nach § 75 SGB XI). Die Regelleistungen für alle Bewohner umfassen folgende Leistungen:

  • Unterkunft
    Im Entgelt für die Unterkunft sind sämtliche Nebenkosten enthalten. Die Unterkunftsleistung umfasst auch die regelmäßige Reinigung und das Bereitstellen von Bettwäsche, Lagerungshilfen und Handtüchern, so dass der Bewohner nur seine persönliche Kleidung und Wäsche mitzubringen hat. Soweit diese maschinenwaschbar und mit dem Namen des Bewohners gekennzeichnet ist, übernimmt die Einrichtung auch deren Reinigung (vgl. hierzu auch § 4 des (Muster-)Heimvertrags).
  • Verpflegung
    Es erfolgt eine Vollverpflegung. Sofern eine Sonderkost erforderlich ist, wird dies berücksichtigt (vgl. hierzu auch § 5 des (Muster-)Heimvertrags).
  • Allgemeine Pflege und Betreuungsleistungen
    Inhalt der allgemeinen Pflege- und Betreuungsleistungen sind die im Einzelfall erforderlichen Hilfen zur Unterstützung im Tagesablauf, die teilweise oder vollständige Übernahme von Verrichtungen, die Beaufsichtigung und Anleitung. Die Selbständigkeit soll dabei möglichst weit erhalten oder wiederhergestellt werden. Hierzu gehören Hilfen bei der Körperpflege, Hilfen bei der Nahrungsaufnahme, Hilfen bei der Mobilität, die Durchführung von Maßnehmen, die der behandelnde Arzt zur Behandlung und Linderung von Krankheiten angeordnet hat, Hilfen bei der persönlichen Lebensführung sowie Leistungen der sozialen Betreuung.

Bei den Pflege- oder Betreuungsleistungen richtet sich der Umfang der erforderlichen Leistungen nach dem persönlichen Bedarf. Dieser wird bei pflegeversicherten Personen durch die Pflegekasse oder die private Pflegeversicherung festgestellt, die aufgrund einer Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen bzw. durch Medicproof oder einen anderen Gutachter die Einstufung in einen Pflegegrad vornehmen. Bei Empfängern von Sozialhilfe kann auch eine Feststellung des Bedarfs durch die Sozialhilfeträger erfolgen. In den übrigen Fällen wird der Bedarf durch die Einrichtung festgestellt.
Soweit für die Erbringung der Pflege Hilfsmittel erforderlich sind, die ausschließlich der Pflegeerleichterung dienen, werden diese von der Einrichtung gestellt. Hilfsmittel, die in den Leistungsbereich der Gesetzlichen Krankenversicherung fallen, müssen für den Bewohner dagegen vom Arzt verordnet werden (z.B. individuell angepasste Rollstühle).

    Medizinische und therapeutische Betreuung und Versorgung: die Sicherstellung einer adäquaten medizinisch-/therapeutischen Versorgungssituation ist wichtige Voraussetzung für das gesundheitliche Wohlergehen der Bewohner. Dazu suchen wir engen Kontakt mit den örtlichen Dienstleistern und gewährleisten einen regelmäßigen Informationsaustausch unter Berücksichtigung geltender Bestimmungen des Datenschutzes.

    Zu unseren Partnern in diesem Bereich zählen:

    • Haus- und Fachärzte
    • Zertifizierte Wundmanager,
    • Ernährungsberater,
    • Fachberater Hilfs- und Heilmittelversorgung (Sanitätshäuser, Apotheken)
    • Therapeuten (Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie)
    • Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen

    Weitere Leistungen im sozialpflegerischen Bereich sind derzeit folgende Leistungen als Gruppen- oder Einzelangebote:

     

    • Beschäftigungstherapie (diese beinhaltet z.B.):
      • Gedächtnistraining
      • Basteln, Hand- und Werkarbeiten
      • Singen, Spielen, Musizieren
      • Sitztanz, Gymnastik
      • Vorlesestunden
      • Ausflüge
      • Feste und Feiern
      • Altennachmittage
      • Hauszeitung
      • Besuch von speziell ausgebildeten Besuchs-Clowns
        (1x/Monat, jeweils abwechselnd im Gebäude Poststrasse und Seestrasse)

      Zusätzliche Leistungen der Betreuung und Aktivierung nach § 43b( 87b) SGB XI


      Für Bewohner mit den Pflegegraden 1 – 5, die Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen oder Hilfe zur Pflege nach dem Sozialhilferecht (SGB XII) oder nach dem Bundesversorgungsgesetz erhalten, hat unsere Einrichtung mit den Pflegekassen ergänzend zu den allgemeinen Pflege- und Betreuungsleistungen ein zusätzliches Angebot an Betreuungs- und Aktivierungsleistungen vereinbart. Hierbei handelt es sich um Angebote zur Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten, wie z.B. Kochen, Backen, handwerkliche Arbeiten, Basteln, Malen, Singen u.ä. Die Bewohner werden hierbei von Mitarbeitern der Einrichtung betreut und begleitet und zu einer Teilnahme motiviert und aktiviert. Das zusätzliche Betreuungsangebot wird durch zusätzliches Personal sichergestellt, das ausschließlich über die Pflegeversicherung bzw. vom Sozialamt oder Versorgungsamt finanziert wird.

      • Zusatzleistungen nach § 88 SGB XI umfassen kostenpflichtige Leistungen für die Bewohner. Es handelt sich dabei um Wäschezeichnungen und Taschengeldverwahrkonten. Zusatzleistungen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie über Maß des Notwendigen hinausgehen.
      • Vermittlungsdienste: Wir vermitteln und organisieren auf individuellen Wunsch folgende Angebote:
      • Krankentransporte,
      • Medizinische Fußpflege/ Podologie
      • Friseur
      • Krankengymnastik/ Physiotherapie
      • Ergotherapie
      • Logopädie

       

      Folgende Leistungen werden durch die Einrichtung nicht angeboten:

      • Aufnahme von Beatmungspatienten (Schwerpunktpflege)
      • Pflegebedürftige Personen, die auf Grund eines Unterbringungsbeschlusses in einer beschützten Einrichtung leben müssen (Schwerpunktpflege)
      • Pflegebedürftige Personen mit apallischen Syndrom (Schwerpunktpflege)